wow…schon so lange…wie schnell doch die Zeit vergeht.

Also eigentlich kann ich mich an den Mauerfall selbst gar nicht richtig erinnern…ich versuche mich mal rauszureden…ich war grade 7 geworden und ging in die erste Klasse… Überhaupt habe ich an die Mauer nur ganz wenige Erinnerungen.
Wir haben in Westberlin gewohnt und ich weiß noch das immer wenn meine Eltern Besuch aus Westdeutschland bekommen haben wir zu Mauer gefahren sind…am Brandenburger Tor…da war irgendwie sowas, da konnte man rauf und drüber gucken zum Brandenburger Tor…und ganz ehrlich – ich fand es immer doof. Ich wusste nicht so recht was man sich da anguckt, wieso man da nicht hindurfte…vielleicht war es ja sehr alt und würde zerfallen wenn man es antatscht, so wie im Museum,…sicher hat man mir das mal erzählt aber ich erinner mich nicht dran…und dann ja irgendwann war es offen 🙂

Mein Opa kommt aus dem Oderbruch und ist bei Nacht und Nebel mit meiner Uroma, dem Uropa (den ich leider nicht mehr kennengelernt habe) und seinem Bruder in den Westen geflohen. Das muss zu der Zeit gewesen sein als im Oderbruch die Bauern enteignet wurden kurz vor dem Mauerbau…so genau weiß ich das auch nicht, denn da wurde nicht drüber geredet.

Ebensowenig wie darüber, das mein einer anderer (angeheireter) Onkel so richtig geflohen ist in den Westen…also über die Mauer und er wurde sogar angeschossen…das habe ich erst vor kurzem erfahren…leider ist er Anfang des Jahres verstorben…schon wieder einer mehr der mir nix mehr erzählen kann…aber ich hab einen alten Zeitungsartikel im Keller in den Sachen meiner Oma gefunden…ich wohne doch in ihrer Wohnung und hab die mit allem was da noch so war in beschlag genommen…und manchemal finden sich dann durch zufall solche Schätze. Ich wusste gar nicht das mein Onkel ein „Ossi“ war …so kanns kommen…in dem Artkel aus der BZ war ein großes Bild von ihm im Krankenhaus und ein Bericht darüber wie er irgendwo über den Wannsee geflohen ist. Gern würde ich jetzt mehr darüber schreiben aber ich hab den Artikel verkramt *hmpf*
Wie das bei Familien manchmal so ist hatten wir aber auch schon einige Jahre keinen Kontakt zu diesem Familienzweig, ich finde das ist immer super traurig…denn als Kind muss man natürlich auf der Seite seiner Eltern und Großeltern stehen…aber vermisst hab ich sie schon alle…und ich kommte es ihnen nicht mal mehr sagen *schluchzheulschluchz*

Nachdem die Grenzen dann offen waren sind wir das erstemal rüber gegangen…durchs Brandenburger Tor, das hat sich meine Mama so gewünscht. Ich weiß nicht mehr grnau wann das war…irgendwann kurz nach dem Fall der Mauer, vielleicht am ersten Wochenende danach. Wir sind die Straße „Unter den Linden“ hochgelaufen, und das einzige was immer noch da ist, an das ich mich erinnere von diesem ersten Besuch ist das Haus von Aeroflott…sicher ist noch mehr da, aber ich erinner mich eben nicht dran.

Gefahren sind wir das erste mal zwischen Weihnachten und Neujahr…mein Opa hatte so einen Kleinbus gemietet…heute heißt das Family Van…und wir sind zu ihm nach Hause gefahren. Er und meine Uromal wollten so gern wissen ob ihr Haus noch da ist…dort hatten schon soviele Generationen zuvor gelebt, und sie mussten alles zurück lassen.
Das Wohnhaus stand noch…und es lebt eine sehr nette Familie da. Von den Scheunen und Stallungen fehlte wohl einiges… Wir haben ganz viele nette Menschen getroffen…und ich weiß das wir sogar später noch von dieser Familie die dort lebet eingeladen wurden. Natürlich haben wir dann auch alte Freunde von meinem Opa besucht…ich erinnere mich an einen besonders…die haben Nutrias (Wasseratten) gezüchtet und ich durfte die Streicheln…was ein siebenjahrpges Mädchen natürlich sehr beeindruckt *g*…und die sind so gar nicht Rattig…eher so wie Bieber…

6 Jahre später sind wir dann auch in den „Osten“ gezogen. Ich wohnen also schon viel länger in Brandenburg als wie ich in Berlin gewohnt hab…*g*…aber es ist ja auch nur ein Katzensprung bis in die „Stadt“. Obwohl wir eigentlich nur noch selten nach Berlin fahren. Meist um Freunde zu treffen und meien geliebte Patentante wohnt dort…hier haben wir alles was wir brauchen…und eines haben wir schon sehr schnell festgestellt…die „Ossis“ sind viel netter, freundlicher und offener als die „Wessis“, das mag sicher nicht auf alle zutreffen…aber auf einige…oder es lag an der Spießigen Berliner Gegend in der wir zuvor gelebt haben *schulterzuck*
Es ist schön hier und ich möchte nie wieder weg…und ich möchte auch nicht das es wieder eine Mauer gibt…das hört man gern mal irgendwelche Leute schimpfen…mein Leben wäre mit Mauer ganz anders gewesen…ich hätte meinen Schatz nie kennengelernt und sooo viele andere wunderbare Menschen die mir in meinem Leben schon begegnet sind…es wäre so viel anders gewesen, und ich weiß nicht ob es mir gefallen hätte.
Ich bin froh das wir heut feiern dürfen – 20 Jahre Mauerfall.

Woran erinnert ihr euch heute? Habt ihr auch eine Mauerfall-Geschichte zu erzählen ??…Dann setzt doch einen Kommentar mit einem Link zu dir! Ich würde sie gern lesen.♡

Advertisements