Startseite

Auf dem Spielplatz im Warmen

Hinterlasse einen Kommentar

Irgendwie scheint jetzt endgültig der Sommer zu Ende zu sein. 2 Tage Regen lassen hier langsam das Chaos einziehen, weil das kleine Fräulein am liebsten alles gleichzeitig zum spielen aus den Kisten holt.
Wir wissen zwar das es kein schlechtes Wetter gibt, aber wir sind trotzdem eher von der Fraktion die bei Dauerregen nicht auf den Spielplatz geht.

Umso mehr gefiel mir die Idee vom Liebsten, der grad Urlaub hat, doch mal nach Indoorspielplätzen zu suchen.
Das ist natürlich ne Super Idee, aber wenn der kleine Wirbelwind erst 16Monate alt ist grenzt das die Auswahl doch schon wieder ein – meist sind die Spielplätze doch für größere Konzipiert.

Aus der lange Liste haben wir uns für den Dino Dschungel und Potsdam entschieden.
Auf der Webseite konnte man sehen das es einen großen Kleinkind Bereich gab, und auch der Eintritt lag eher im unteren Preisniveau, was zum testen für uns erstmal Vorrang hatte.

Wir waren vollauf begeistert. Ein wirklich empfehlenswerter Indoorspielplatz!
Der Bereich für die Minis ist gut gesichert, weich gepolstert und wirklich schon für Zwerge im Krabbelalter zu empfehlen und der Rest der Halle lässt viel Platz zum toben für kleine und große Kinder. Ein großes Luftkissen, Trampolins, eine „Wok“Rutsche, ein großes Areal mit Kletterkäfigen in deines es nicht nur eine Ballkanone und Rutschen zu entdecken gibt. Gegen eine kleine Gebühr kann man auch Mit Elektroautos fahren – das haben wir aber nicht getestet.
Es gibt auch lecker Snacks und Getränke zu wirklich Familienfreundlichen Preisen.
Und trifft man sicher bald wieder mal dort!

Mich würde ja noch brennend interessieren was ihr für Ausflugsziele mit euren Zwergen habt? Indoorspielplätzen, Familiencafés …??? Alles rund um Berlin und Potsdam. Hinterlasst doch einen Kommentar 🙂

20 Jahre Mauerfall – Kindheitserinnerungen

Hinterlasse einen Kommentar

wow…schon so lange…wie schnell doch die Zeit vergeht.

Also eigentlich kann ich mich an den Mauerfall selbst gar nicht richtig erinnern…ich versuche mich mal rauszureden…ich war grade 7 geworden und ging in die erste Klasse… Überhaupt habe ich an die Mauer nur ganz wenige Erinnerungen.
Wir haben in Westberlin gewohnt und ich weiß noch das immer wenn meine Eltern Besuch aus Westdeutschland bekommen haben wir zu Mauer gefahren sind…am Brandenburger Tor…da war irgendwie sowas, da konnte man rauf und drüber gucken zum Brandenburger Tor…und ganz ehrlich – ich fand es immer doof. Ich wusste nicht so recht was man sich da anguckt, wieso man da nicht hindurfte…vielleicht war es ja sehr alt und würde zerfallen wenn man es antatscht, so wie im Museum,…sicher hat man mir das mal erzählt aber ich erinner mich nicht dran…und dann ja irgendwann war es offen 🙂

Mein Opa kommt aus dem Oderbruch und ist bei Nacht und Nebel mit meiner Uroma, dem Uropa (den ich leider nicht mehr kennengelernt habe) und seinem Bruder in den Westen geflohen. Das muss zu der Zeit gewesen sein als im Oderbruch die Bauern enteignet wurden kurz vor dem Mauerbau…so genau weiß ich das auch nicht, denn da wurde nicht drüber geredet.

Ebensowenig wie darüber, das mein einer anderer (angeheireter) Onkel so richtig geflohen ist in den Westen…also über die Mauer und er wurde sogar angeschossen…das habe ich erst vor kurzem erfahren…leider ist er Anfang des Jahres verstorben…schon wieder einer mehr der mir nix mehr erzählen kann…aber ich hab einen alten Zeitungsartikel im Keller in den Sachen meiner Oma gefunden…ich wohne doch in ihrer Wohnung und hab die mit allem was da noch so war in beschlag genommen…und manchemal finden sich dann durch zufall solche Schätze. Ich wusste gar nicht das mein Onkel ein „Ossi“ war …so kanns kommen…in dem Artkel aus der BZ war ein großes Bild von ihm im Krankenhaus und ein Bericht darüber wie er irgendwo über den Wannsee geflohen ist. Gern würde ich jetzt mehr darüber schreiben aber ich hab den Artikel verkramt *hmpf*
Wie das bei Familien manchmal so ist hatten wir aber auch schon einige Jahre keinen Kontakt zu diesem Familienzweig, ich finde das ist immer super traurig…denn als Kind muss man natürlich auf der Seite seiner Eltern und Großeltern stehen…aber vermisst hab ich sie schon alle…und ich kommte es ihnen nicht mal mehr sagen *schluchzheulschluchz*

Nachdem die Grenzen dann offen waren sind wir das erstemal rüber gegangen…durchs Brandenburger Tor, das hat sich meine Mama so gewünscht. Ich weiß nicht mehr grnau wann das war…irgendwann kurz nach dem Fall der Mauer, vielleicht am ersten Wochenende danach. Wir sind die Straße „Unter den Linden“ hochgelaufen, und das einzige was immer noch da ist, an das ich mich erinnere von diesem ersten Besuch ist das Haus von Aeroflott…sicher ist noch mehr da, aber ich erinner mich eben nicht dran.

Gefahren sind wir das erste mal zwischen Weihnachten und Neujahr…mein Opa hatte so einen Kleinbus gemietet…heute heißt das Family Van…und wir sind zu ihm nach Hause gefahren. Er und meine Uromal wollten so gern wissen ob ihr Haus noch da ist…dort hatten schon soviele Generationen zuvor gelebt, und sie mussten alles zurück lassen.
Das Wohnhaus stand noch…und es lebt eine sehr nette Familie da. Von den Scheunen und Stallungen fehlte wohl einiges… Wir haben ganz viele nette Menschen getroffen…und ich weiß das wir sogar später noch von dieser Familie die dort lebet eingeladen wurden. Natürlich haben wir dann auch alte Freunde von meinem Opa besucht…ich erinnere mich an einen besonders…die haben Nutrias (Wasseratten) gezüchtet und ich durfte die Streicheln…was ein siebenjahrpges Mädchen natürlich sehr beeindruckt *g*…und die sind so gar nicht Rattig…eher so wie Bieber…

6 Jahre später sind wir dann auch in den „Osten“ gezogen. Ich wohnen also schon viel länger in Brandenburg als wie ich in Berlin gewohnt hab…*g*…aber es ist ja auch nur ein Katzensprung bis in die „Stadt“. Obwohl wir eigentlich nur noch selten nach Berlin fahren. Meist um Freunde zu treffen und meien geliebte Patentante wohnt dort…hier haben wir alles was wir brauchen…und eines haben wir schon sehr schnell festgestellt…die „Ossis“ sind viel netter, freundlicher und offener als die „Wessis“, das mag sicher nicht auf alle zutreffen…aber auf einige…oder es lag an der Spießigen Berliner Gegend in der wir zuvor gelebt haben *schulterzuck*
Es ist schön hier und ich möchte nie wieder weg…und ich möchte auch nicht das es wieder eine Mauer gibt…das hört man gern mal irgendwelche Leute schimpfen…mein Leben wäre mit Mauer ganz anders gewesen…ich hätte meinen Schatz nie kennengelernt und sooo viele andere wunderbare Menschen die mir in meinem Leben schon begegnet sind…es wäre so viel anders gewesen, und ich weiß nicht ob es mir gefallen hätte.
Ich bin froh das wir heut feiern dürfen – 20 Jahre Mauerfall.

Woran erinnert ihr euch heute? Habt ihr auch eine Mauerfall-Geschichte zu erzählen ??…Dann setzt doch einen Kommentar mit einem Link zu dir! Ich würde sie gern lesen.♡

Neue Schätze

4 Kommentare

habe ich heut von meiner Reise nach Fernost und aus dem Orient mit nach Hause gebracht. Und das tollste dafür musst ich nichteinmal in ein Flugzeug steigen – nur in die Bahn. Ich lebe hier ja im Exil, aber bis in meine alte Heimat ist es nur ein Katzensprung und schon kann ich so wunderbare Sachen erleben.
Glaubt es oder glaubt es nicht – ich wohne so nah an Berlin und hab es noch nie in ein Asiatisches oder Türkisches Lebensmittelgeschäft geschafft!

Was für eine Vergeudung meiner Lebenszeit – ich versuche mich mal zu rechtfertigen…in dem „Kiez“ in dem ich als Kind lebte gab es keines…und meist führt mich mein weg immer wieder an diesen Ort zurück…öhm ok da gibt es genug in Mitte, aber mal ehrlich – das hat nix mit toll und exotisch zu tun sondern nur mit Touristen ab.zock.e . Aber ich habe eine ganz liebe Nachbarin und die hat mich heute entführt, in die Bahn gezerrt – ich hasse Bahnfahren – und in den wohl gefährlichsten Kiez Berlins verschleppt *g* .

Zuerst waren wir in einem Asiatischen Supermarkt…ich wusste gar nicht was man alles in einem soo kleinen Laden entdecken kann…öhm und ich musste mich wirklich zusammenreißen nicht mehr zu kaufen als ich tragen konnte (nachteil ohne Auto)…ich hab nur das nötigste gekauft und mir vorgenommen mit einem riesen Rucksack wieder zukommen, oder eben mit dem Auto, wenn ich es von meiner Mutter ergaunern kann…und dann machten wir uns auf nach Kreuzberg.

…zum Türkischen Supermarkt…endich die langersehnte Tahin kaufen um endlich selber Humus machen zu können. Aber es kam viel besser: Jeden Dienstag und Freitag ist (von 11-18h) ein BiOrientalischer Markt am Kottbusser Damm genau gegenüber von dem Laden zu dem wir wollten.

Wow war das schön – ich liebe Märkte – bei uns gibt es leider so gut wie gar keinen. Dort gibt es alles was das Ruby-Herz begehrt…ich habe Obst und Gemüse entdeckt das ich noch nie zuvor gesehen hab…die tollsten Gewürze gerochen…und die schönsten Stoffe gesehen, ja Stoffe – ich hab noch nie einen Markt gesehen auf dem ich Meterweise Stoff kaufen kann…locker 20 Stände nur mit Stoff und Näh-Klim-Bim, vom einfachen Dekostoff bis hin zum tollsten Glitzer-Orientalischen-Hochzeitsstoff bekommt man dort alles …und die Preise sind ein Traum…und ich hatte leider nur 2 Haände zum tragen *schnief* (aber ich komme wieder ! )

bunte tüten

Es gab so viel zu entdecken und zu errichen…es duftet herlich orientalisch…Weinblätter, Tee, Brot Käse Obst Kuchen…frisches Baklava von dem ich ein gutes halbes kg mit nach Hause schleppen musste zusammen mit einem 400g schweer Stück grasgrünen Pistazienkuchen mit einer Sahnecreme oben drauf…

Einkauf II

und nun sitz ich hier zwischen meinen Schätzen auf der Couch…aus der einen Ecke duftet es nach Jasmintee und Seife…aus der anderen nach Cay, Fladenbrot, Humus (frisch-fertiger aus dem supermarkt-die schnelle Variante für heute Abend) und den feinsten Süßkram…
Dank des schönen sonnigen Wetters fühle ich mich als wäre ich im Urlaub gewesen…nur wieso dann meine Füße so schmerzen ist mir ein Rätsel. Ein toller Kurztrip in die Hauptstadt den ich auf jedenfall wiederholen werde, dann mit meinem Liebsten…der ist kräftig und kann beim tragen helfen…ein 10kg Sack Duftreis wäre schön *zwinker* nein – ich finde das ich ihm dieses herliche Multikulturelle treiben nicht vorenthalten kann♡

Einkauf I

Auf der Rückfahrt in der U8 war ich dann noch ganz fasziniert…ja jetzt bin ich ein Dorfkind, da darf ich sowas toll finden –> wenn ich beim Autofahren schreie guck da ist ein Reh auf der Wiese…und dort Kühe, dann guckt mein Männe immer mit diesem ist gut Stadtkind-Blick zu mir…ok zurück zum thema die U8…die ist Komplett durchgängig…so mit Zieharmonika, also ohne Wagons…wir saßen vorne und konnten bis ans Ende des langen Zuges gucken, wie er sich durch die dunklen unterirdischen Tunnel der Stadt windet…irgendwie cool – wie ein riesen Regenwurm *g* …leider etwas unscharf:

UBahn Schlange

UND dann wär da ja noch ein Schatz: ein ganz großer! Mein WOLLFEE-Paket (10.1) ist angekommen:)
Viele feine Sachen haben sich dort versteckt…hmmm jamjam

wollfee 10-1 I
Wollfee 10-1 II

Selbstgebackener Kuchen im Glas
Selbstgemachte Kirschmarmelade
Himbeertee
eine rosige Tasse
ein Bambus Frühstücksbrettchen
feine kleine selbstgemachte Maschenmarkierer
Gummibärchen
und damit ich von dem Frühstücks Jummis nix abgeben muss: Mieziefutter.

Hab vielen lieben Dank liebe Wollfee …hier freut sich nicht nur deine Prinzessin wie ein Schneekönig.
morgen früh werde ich alles genießen…vermutlich wird auch der Kuchen nicht so lange überleben wie er haltbar ist 😉

…ach was für ein schöner tag.

%d Bloggern gefällt das: